Freitag 01.02.2013
Die letzte Zeit war es hier ja etwas ruhiger und das lag nicht nur an akuter Blogunlust, sondern auch an doofer Krankheit und einem Krankenhausaufenthalt.

Anfang Januar habe ich mich ja mit einem Bandscheibenvorfall quälen dürfen. Mein Orthopäde schickte mich deswegen zum MRT, bei dem dann gleich noch ein Knubbel in meinem Hals und stark vergrößerte Lymphknoten entdeckt wurden.

Im Befund war direkt von nicht auszuschließender Malignität die Rede und nach einem Termin beim HNO Arzt hatte ich dann eine Überweisung in die Uni-Klinik in der Tasche mit den schönen Worten "Ausschluss Zungengrundtumor".

Dann ging - Gott sei Dank - alles ganz schnell: Termin in der HNO-Ambulanz letzte Woche Donnerstag, Termin zur stationären Aufnahme letzten Montag.

Doch wegen des Bandscheibenvorfalls an der Halswirbelsäule konnte man mich nicht einfach so operieren, da ich für diese OP im Nacken überdehnt werden muss. Also hatte ich erst noch ein Gespräch mit einer Neurochirurgin, die abklären musste, ob die OP für die Wirbelsäule Risiken enthalten könnte.

Nachdem sie aber auch ihr OK gegeben hat, durfte ein OP Termin für Dienstag festgesetzt werden.

Den Montag verbrachte ich dann damit, mich häuslich einzurichten: Bilder aufhängen, Mitgebsel der Freundinnen auspacken und hier und da ein Tränchen vergießen.

Am Abend (also um 17 Uhr *haha*) gab es dann ein köstliches Abendbrot und dann bis zum nächsten Abendbrot nix mehr. Am Dienstag durfte ich nicht mal mehr trinken, was dann dazu führte, dass ich mir einen Tropf legen ließ, um irgendwie Wasser in mein System zu bekommen, denn die Kopfschmerzen wurden im Verlaufe des Vormittags immer unangenehmer.

Immerhin hatte ich nun eine wirklich liebe Zimmernachbarin bekommen, so dass die Wartezeit recht schnell rumging.

Holger begleitete mich dann um 16 Uhr runter in den OP und durfte mich da um kurz vor 18 Uhr auch wieder wohlbehalten in Empfang nehmen.

Er hatte dann auch schon mit der Ärztin gesprochen, die Entwarnung gab: Es sieht wie lymphatisches Gewebe aus, eine Probe wurde aber dennoch entnommen und ins Labor geschickt. Zur Belohnung bekam ich noch auf dem Weg zurück ins Zimmer ein leckeres Wassereis. ;-)

Am Mittwoch durfte ich dann schon wieder nach Hause. Zwei Übernachtungen mit "All inclusive" haben mir auch gereicht.

Nächste Woche Mittwoch weiß ich dann endgültig mehr und kann dann auch wieder mit der Krankengymnastik starten, damit mein Ursprungsbefund, ein Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule, dann auch endlich behandelt werden kann.

Nun bin ich schon seit zwei Tagen wieder Zuhause, fühle ich aber, als sei ich vom Bus überfahren worden: Muskelkater an Hals/Nacken, Schulter und Armen, das Schlucken, Sprechen und Atmen fällt schwer und schmerzt, aber ich bin glücklich, wieder bei meinen Lieben zu sein.

Ich gönne mir jetzt noch ein paar Tage Ruhe und dann geht es hier mit einem kleinen Bericht über Hannahs Geburtstag weiter. Diese Tradition wollen wir doch beibehalten!
16:42 Uhr | 8 Kommentare | Dies und Das


1. Von Liisa http://www.charmingquark.de (01.02.2013 17:16 Uhr)

Was für ein Horror! Kein Wunder, dass Du Dich "wie vom Bus überfahren" fühlst. Drücke alle vorhandenen Daumen, was den endgültigen Befund angeht und schicke eine feste (aber vorsichtige) Umarmung! Alles Gute Euch allen!
2. Von Andrea http://www.wp.familie-voigt.de (02.02.2013 10:12 Uhr)

Oha, da hast du ja doch Einiges durchgemacht. Ich hoffe, dass es dir bald besser geht und dass du auch das mit der Bandscheibe bald in den Griff bekommst. Gute Besserung und liebe Grüße,
Andrea
3. Von Bea (02.02.2013 20:56 Uhr)

Ohje, habe mich auch schon gewundert warum alles so ruhig hier ist.
Alles, alles Gute wünsche ich Dir!
4. Von Irene (03.02.2013 08:48 Uhr)

Liebe Tanja,
ganz liebe Grüße auch von mir, dass Du dich bald wieder besser fühlst, dass das Endergebnis ein gutes ist und alles bald wieder "normal" läuft wünsche ich Dir. Auf den Geburtstagsbericht freue ich mich schon. Irene
5. Von Andrea mit Kind http://www.wir-mit-kind.de (03.02.2013 19:41 Uhr)

Du Arme! Erhol dich gut von den Strapazen. Liebe Grüße und gute Besserung, Andrea
6. Von Martina http://zukunftblogt.wordpress.com (04.02.2013 10:24 Uhr)

Gute Besserung, liebe Tanja!
7. Von Fr. N. http://rothtal01.blogspot.de/ (04.02.2013 12:32 Uhr)

Auch von mir alles, alles Gute. Ich drück ganz fest die Daumen, dass es einen für dich positiven Befund gibt!
8. Von Peggy http://peggy-zoellner.de (04.02.2013 14:51 Uhr)

Liebe Tanja,

das dir alles weh tut kann ich gut verstehen. Bin gestern entlassen worden und nach ein paar Tagen in diesen wirklich tollen Betten habe ich auch Nacken- und Schulterschmerzen. In der letzten Nacht habe ich auch noch doof gelegen :( Ich wünsche dir ganz ganz gute Besserung und danke nochmal für deine liebe Unterstützung am Tag meiner OP. Die Tag melde ich mich auf jeden Fall per eMail bei dir.
Ganz liebe Grüße Peggy
Kommentare abonnieren

Feed abonnieren