Dienstag 26.05.2015
Es wird wohl zur Tradition: Am letzten Ferientag fahre ich mit den Mädels zu Ikea - auch wenn die Ferien nur einen Tag lang sind, wie bei diesen Pfingstferien! ;-)

Heute standen ein paar Kleinigkeiten auf dem Einkaufszettel (u.a. zwei Verdunklungsrollos) und dann haben wir noch ein Schnäppchen gemacht (ein zweiter Servierwagen Råskog war 25% reduziert!). Beim traditionellen Köttbullar-Essen haben wir uns richtig toll festgequatscht und einfach die Zeit vergessen.

Anschließend machten wir noch einen Abstecher zu Hema, wo wir eigentlich nur für jedes Kind einen Schülerkalender kaufen wollten und dann doch wieder mit viel mehr Kleinkrams nach Hause gegangen sind, als gedacht.

Aber das Schönste an so einem Tag ist, an dem wir viel aufeinander hängen und man am Ende Fusseln am Mund hat vom vielen Reden, wenn Papa Zuhause die Einkäufe vorgeführt werden und es dann ruhig wird:

Jede von uns verschwindet in einen anderen Raum: Die Große nutzt die Zeit, ihre Beute in Ruhe in ihrem Zimmer zu sichten und erste Teile zu nutzen, die Kleine verzieht sich mit dem Nintendo aufs Sofa und schaltet beim Spielen ab und ich sitze am Küchentisch und lese Zeitung, weil dazu morgens irgendwie keine Zeit war.

Dieses Verständnis davon, sich nach so einem Tag gegenseitig Ruhe zu gönnen und sich zurückzuziehen, ist einfach großartig.

Beim Abendessen wird es dann wieder gesprächiger und wir sind uns einig: Ferien sind immer zu kurz. Vor allem, wenn sie nur einen Tag dauern! ;-)
18:50 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Sonntag 24.05.2015
Aktuelle Stimmung: Krank & müde.

Das kleine Kind und ich machen das momentan im Wechsel. Doof das.


01:45 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Donnerstag 21.05.2015
Yeah, heute bin ich auch mal wieder bei RUMS dabei!

Ich quatsche nicht lang drum rum: Alegra vom Milchmonster ist der Hammer!

Ich bin absoluter Zwiebellook- und Strickjacken-Fan und habe diverse Cardigans und "echte" Strickjacken im Schrank, da ich immer schnell friere und oftmals einfach auch gerne eine Jacke als Polsterversteck über ein engeres Shirt ziehe.

Das Besondere an Alegra ist, dass es eine Schalkragenjacke ist und man somit auch ohne extra Tuch oder Schal ein komplettes Outfit anhat, dem es nicht an Pepp fehlt. Außerdem ist ein Tuch im Sommer oft schlichtweg zu warm, ein Cardigan an sich aber zu langweilig. Da kommt eine Schalkragenjacke genau richtig!

Meine erste Alegra ist aus superflutschigem Viskosejersey und einem schönen Baumwollvoile entstanden, der ursprünglich mal ein Loop war. Die Kombination aus Jersey & Webware klappt super, hätte ich so nicht gedacht!

Die Farben gefallen mir an mir super und durch die (von mir so genähten) überlangen Ärmel rutscht mir auch beim abendlichen auf dem Sofa Kuscheln nichts hoch.

Die helle Variante habe ich komplett aus Jersey genäht und da der Stoff fester ist, fällt hier richtig gut auf, was die Rückenabnäher bringen:

Gerade in großen Größen wirkt der Rücken oft wie eine riesige, sackähnliche Stofffläche. Grauenhaft! Dank der Rückenabnäher bei Alegra kommt erstens eine optische Struktur auf den Rücken und zweitens sitzt die Jacke dadurch unglaublich gut!

Ich habe jetzt noch schwarzen Stoff hier liegen und überlege, ob ich dann auch noch eine geknöpfte Variante ausprobieren werde. Oder doch den angeschnittenen Schal? Ach, ich weiß es noch nicht! Wenn ich Zeit habe, kann ich ja auch einfach alle Varianten durchnähen und mich von ein paar gekauften Schätzchen aus dem Kleiderschrank verabschieden.

Kann also passieren, dass ich Euch demnächst eine weitere Alegra zeigen werde! ;-)
18:22 Uhr | 2 Kommentare | Kreatives Chaos


Mittwoch 20.05.2015

Ich mag schon seit ein paar Tagen die #30TageSketchnoteChallenge von Frau Hölle.

Ich bin zwar nun wirklich nicht die begnadeste Zeichnerin auf der Welt, aber das ist mir herzlich egal, schließlich muss ich damit ja nicht mein Geld verdienen.

Und so bin ich mit Begeisterung dabei, jeden Tag zu einem vorgegebenen Begriff mein Zeichentalent zu beweisen. Das gelingt mir mal mehr, mal weniger gut, aber heute musste ich mich wirklich zusammenreißen, nicht einfach das Feld schwarz zu malen und "Sektflasche by night" zu schreiben. Ja, genauso wie auf den dämlichen Postkarten, die es wohl für so ziemlich jede Stadt gibt.

Ich habe mich also eher an den kleinen Prinzen gehalten: Sektflasche in Kiste. Denn Flaschen oder andere Gegenstände, die symmetrisch und kurvig zugleich sind, kann ich nicht zeichnen, auch wenn mein Leben davon abhinge. Man sieht es ja schon an der Glühlampe vom Tag drei!

Aber Übung macht den Meister und selbiger ist noch nie vom Himmel gefallen, also mache ich jetzt 30 Tage mit. Und da ich weiß, dass man innerhalb von 30 Tagen eine Menge schaffen kann, versuche ich einfach, mich der Herausforderung zu stellen und vielleicht bin ich am Ende mit meinen neuen Zeichnkünsten zufrieden und kann das schnelle Zeichnen auch im Alltag für mich nutzen.

Ich überlege gerade hin und her, ob dieses Buch was für mich ist. Falls das jemand noch Zuhause rumliegen hat und los werden möchte: Ich nehme es gerne! ;-)

Falls ich den einen oder anderen anstiften konnte, bei der Challenge mitzumachen, lasst es mich bitte wissen!
15:10 Uhr | kommentieren | Mittwochs mag ich


Montag 18.05.2015
Montags-Macher

Hier kommen neue Montags-Macher für Euch!

Diese Idee, aus Blättern wunderschöne Bilder zu machen, finde ich einfach klasse. Vor allem die Kombination Türkis-Gold hat es mir angetan.

Bleiben wir bei Gold: Diese Betonhäuschen mit Golddach sind einfach schnuckelig!

Ich habe noch ein paar Holzschälchen, die ich vielleicht auch mit Schlagmetall aufhübschen werde.

Und hier noch eine Anleitung, wie man auch unförmige Geschenke leicht verpackt, wenn man nicht einfach einen Karton dafür nehmen möchte.

Und da ich nicht ohne eine kleine Nähanleitung schließen möchte, kommt hier noch eine Anleitung für selbstgenähte Notizheftchen!

Viel Spaß beim Nachmachen!
20:04 Uhr | 3 Kommentare | Montagsmacher


Samstag 16.05.2015
Manche Tage sind einfach komplett schräg. So wie der gestrige Freitag: Ein Brückentag, den das eine Kind frei hatte, das andere aber nicht.

Und so standen wir um 9 Uhr auf dem Sportplatz und feuerten wie die Wilden das kleine Kind bei den Bundesjugendspielen an.

Gegen Mittag war ich etwas angesäuert, denn das so eben noch fleißig bejubelte Kind machte eigene Pläne für den Nachmittag, ohne die der anderen Beteiligten einzubeziehen.

Am Ende ging das kleine Kind mit Oma ins Kino (Ostwind 2), während das große Kind und ich eine wunderbare Tour durch die Nachbarschaft machten: Zuerst brachten wir einen alten Bürostuhl, eine Teekanne und diversen Kleinkram zum Sozialdienst, wo sie hoffentlich auf nette neue Besitzer treffen.

An der Tankstelle trafen wir auf einen Löschzug voller Feuerwehrleute (am Steuer eine Frau!), die sich zur Abkühlung ein Eis holten.

Dann ging es weiter in einen kleinen Nachbarort, wo wir erstmal hinter Feuerschutztüren mit Zahlencodes in einem riesigen, dunklen Lager standen, obwohl das doch ein normales Wohnhaus zu sein schien, trafen dann auf Kaninchen auf geschreddertem Papier, zwei Hunde und ein Verkäuferpaar, bei denen wir zwei Schreibmaschinenen zum Superpreis erstanden. Mechanische. So richtig oldschool!

Danach ging es zu unserem neu entdecken Bauernhof mit Milchzapfanlage. Die Kinder sind total begeistert, dass sie die Kälbchen dort streicheln dürfen und ich bin happy, endlich einen Hof in der Nähe gefunden zu haben, auf dem man frische Rohmilch kaufen kann! Mittlerweile waren wir schon dreimal da und kennen schon ein paar Kühe mit Namen!

Auf dem Rückweg flog uns auf der Autobahn ein Stück unserer Verkleidung vom Auto weg. Ja, ich musste auch sofort an das dazu passende 80er Lied denken! Erst schepperte es laut, als die Verkleidung im Fahrtwind klapperte, dann wurde es ganz leise. Das Teil an der B-Säule wurde schon mehrfach geklebt, aber nun war es endgültig ab. Auf der Autobahn. *stöhn*

Ich komme ja aus dem Münsterland, da fährt man gefühlt eine Ewigkeit von einer Ausfahrt zur anderen. Hier mussten wir nur an der 500m entfernten Ausfahrt runter, in die Gegenrichtung zurück, an der nächsten Ausfahrt das gleiche Spiel und dann zwei Minuten später Ausschau halten nach dem verlorenen Teil.

Ich schickte das große Kind mit Warnweste hinter die Leitplanke und sammelte das Teil auf dem Seitenstreifen schnell wieder ein. Wie gut, dass auf der Bahn um diese Zeit am Brückentag nichts los war. Die tote Ratte hat das blöde Ding Gott sei Dank um einen Meter verfehlt, sonst hätte ich spontan Ekelbratzen bekommen. Die Warnwesten zogen wir erst Zuhause wieder aus, was auf der Weiterfahrt zu komischen Blicken geführt hat und das Kind sich die ganze Zeit vor Lachen schüttelte - "Ich fühle mich wie ein Warndreieck!"

Zuhause angekommen mussten die Schreibmaschinen erstmal gereinigt werden und seit heute Vormittag fühlt man sich in unserer Küche wie einer Schreibstube aus den 60ern! *pling*

Die Kinder hatten immerhin im ersten Anlauf raus, wie man ohne "1" und "0" auf der Tastatur trotzdem "2015" schreiben kann. Ich brauchte dafür ein paar Versuche in Groß- und Kleinschreibung mit i, L und o... Sag mal einer, Kinder kämen nur mit Hightech gut zurecht!

Da die "Olympia Splendid 33" ein wenig verknarzt war (leichte Untertreibung: Kein einziger Typenhebel ließ sich bewegen, dafür hätte man ein Pusteblumenfeld rekonstruieren können), riecht die Küche immer noch nach WD40 und Waschbenzin.

Die "Adler Royal Mädi 2000" lief von Anfang an super, allerdings etwas farbschwach, aber meinem Traum, mit einer mechanischen Schreibmaschine für das Smashbook zu schreiben, bin ich wieder einen guten Schritt näher. Ich brauche nur noch neue Farbbänder, dann kann es losgehen!
19:16 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Donnerstag 14.05.2015
Nachdem die Woche mit Krankenlager und viel Gewusel anfing (ich sag nur Steuern und Versicherungen), kam der heutige Feiertag wie gerufen.

Das Wetter spielte auch mit, so dass wir nach einem kurzen Stop auf einem Flohmarkt, wo es überraschenderweise Churros gab, aber ansonsten nicht wirklich was Brauchbares, direkt weiter zum Rhein gefahren sind.

Wir liefen entspannt am Fluss entlang, die Kinder mussten natürlich zu allererst ihre Füße ins kalte Nass stecken, und ließen uns durch das hübsche Kaiserswerth treiben.

Nach einem kleinen Zwischenstop im Biergarten des Burghofs ging es hoch auf die Kaiserpfalz und dann zurück zum Rhein, um ein paar Steine und Muscheln zu sammeln - wie ein Tag am Meer!

Zum Vatertag haben wir den Herren im Haus einen Grillabend geschenkt und die Kinder konnten noch etwas im Garten toben - ein perfekter Abschluß und wieder mal die Erkenntnis, dass der Rhein einfach ein tolles Ziel ist.
20:08 Uhr | 2 Kommentare | Unterwegs


<< Ältere Einträge
Hier
Kategorien

Feed abonnieren

Archiv
2015
05 | 04
03 | 02 | 01

2014
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2013
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2012
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2011
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2010
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2009
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2008
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2007
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2006
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2005
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2004
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2003
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2002
12

Ich bin dabei:



Kommentare