Freitag 04.02.2005
Dass Ikea Häuser einrichtet wusste ich ja, dass sie aber auch Häuser bauen, ist mir neu.

Die Bo Klok Häuser gibt es in Skandinavien aber schon seit ein paar Jahren. Sie sind Wohnparks, die Menschen mit geringem Einkommen oder alleinstehenden Leuten die Möglichkeit bieten, ein erschwingliches Heim in einer Ikeaidylle zu haben.

Das brand eins Magazin schrieb 2000 dazu:

"Für Ikea war der Schritt zum Bau preiswerter Häuser nur die konsequente Fortsetzung der eigenen Ur-Idee. Ikea-Gründer Ingvar Kamprad, so wird man nicht müde zu betonen, ist in einer der ärmsten Gegenden Schwedens aufgewachsen. Seither treibt ihn die Mission um, sozial verträgliche Einrichtungsgegenstände zu verkaufen. Nun kann der Ikea-Kunde seine Möbel auch in die passende Wohnung stellen.[...]
Zur Grundausstattung der Ein- bis Drei-Zimmer-Apartments gehören Eichen-Parkettböden in allen Wohnräumen, bunt gestrichene Wände in sechs möglichen Farbkombinationen, eine komplette Ikea-Küche und eine Waschmaschine. Die kleinen Grünflächen werden von allen Bewohnern gemeinsam beackert und benutzt."

Mittlerweile gibt es auch Wohnungen, die mit knapp 90 Quadratmetern Wohnfläche familientauglich sind.

Man kann von den Bo Klok Anlagen halten, was man will, aber es ist schade, dass in Deutschland "sozialer Wohnungbau" immer noch gleichzusetzen ist mit Plattenbau oder Mietskaserne. Vielleicht wären die Menschen mit ein bißchen Garten, bunten Farben und gemischteren Sozialkontakten nicht so mürrisch und depressiv.
15:16 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Kommentare abonnieren

Feed abonnieren