Mittwoch 04.08.2004
Wenn ich eine Sache überhaupt nicht abkann, dann wach im Bett liegen. Wach im Bett liegen, während rechts und links friedlich geschlummert wird ist noch weniger meine Sache und sollte das Ganze bei geschätzen 130°C passieren, setze ich mich doch lieber ins Wohnzimmer und quäle mich mit der Laptoptastatur ab...

Vielleicht kann ich aber auch nicht schlafen, weil ich wieder mit Büchern mein Schlafgemach teilen muss. Seit meiner Studienzeit waren meine Schlafzimmer bücherfreie Zone, abgesehen von einem Buch auf dem Nachttisch.

Heute, sprich gestern, mussten wir Hannahs Zimmer leerräumen, da es ab morgen, sprich heute, "oben ohne" dastehen wird: die Decke muss raus, damit es im Anbau weitergehen kann. Und so kam es, dass Unmengen Kinderbücher den Weg ins Schlafzimmer gefunden haben. Und der Wickeltisch steht jetzt in einer Wohnzimmerecke. Ich fühl mich irgendwie mit dem vollgepropften Wohnzimmerregal auch wieder in meine Studentenzeit zurückversetzt: meine Güte, was habe ich alles auf 18 qm untergebracht! Der Rattanschaukelstuhl, der im Wohnheim tagelang heimatlos im Flur stand und mich von Münster über Ahlen und Gelsenkirchen bis hierher begleitet hat, fliegt jetzt aber endgültig raus. Geschaukelt hat er nie richtig, warum er wahrscheinlich auch von seinem Vorbesitzer ausgesetzt wurde. Für Selbstabholer steht er noch bis morgen (heute) Nachmittag in Anbau rum.

Und auch die Tatsache, dass ich hier mal wieder mitten in der Nacht in die Tasten haue ist ein Relikt aus der Studizeit. Die besten Einfälle hatte ich nach den Donnerstagstammtischen - also weit nach 3 Uhr morgens! Wenn mein Prof gewusst hätte, dass ich leicht angeschickert an Freitagmorgen meine Diplomarbeit geschrieben habe, er hätte mir keine 1,0 gegeben - oder aber genau deswegen erst recht!

Apropos: mein Prüfungsamt muss ich morgen, heute, mal dringend anrufen, da das Bundesverwaltungsamt Geld von mir haben möchte. Klasse, wenn man weniger zahlen muss, weil man zu den besten 30% seines Jahres gehört hat und man vor der Studienhöchstdauer fertig geworden ist. Nur brauch ich das alles nochmal aus Münster schriftlich.

Wahrscheinlich bin ich nur wegen dieses Briefes etwas nachdenklich geworden und sehe in so vielen Dingen Parallelen zum Studienleben. Wie dem auch sei - nun bin ich erstmal "nur" Mutter. Wenn ich allerdings in der Stadt manchmal Frauen mit Kindern sehe frage ich mich, warum "Mutter" kein Ausbildungsberuf ist (oder auch Studiengang, aber nur FH bitte, wegen des hohen Praxisanteils!) - mit der dementsprechenden Bezahlung! Vielleicht sollte ich das nachher beim Prüfungsamt mal anregen.

Es ist wirklich zu warm, oder?
01:07 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das



Ach Tanja, ich sitze gerade im völlig maroden AC/PC-Altbau in einem Büro, dessen Südostfassade nach außen aus einer schwarzen Plastikplane besteht. Auch eine hübsch schweißtreibende Angelegenheit, selbst für einen ziemlich hitzeresistenten Menschen wie mich...
Kommentare abonnieren

Feed abonnieren