Mittwoch 03.12.2003
Das Hannah-Zimmer nimmt immer mehr Gestalt an. Der Küchen-/ Büro-/ Wickelhängeschrank Attityd hängt an einer anderen Wand, die Wickelkommode steht darunter, die Roller-Himmelstange ist befestigt, die Gardinenstange ebenso und der Vorhang schleudert noch in der Waschmaschine.

Ich verbinde mit unserem Noch-Büro eine ganze Menge positiver Sachen und dass es jetzt das Kinderzimmer wird ist das Beste, was wir machen können, aber meinen Schreibtisch leerzuräumen fällt mir ja doch irgendwie ganz schön schwer. Es ist ein komisches Gefühl, den Tisch in den Keller zu verlagern, aber das muss jetzt wohl langsam sein. Ich brauche zwar nichts wegzuschmiessen, aber für mich ist es so, als müsste ich mich von meinem Schreibtisch trennen, obwohl er nur im Keller steht. Liegt wohl an den Hormonen...
18:24 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


1. Von Ute http://zickenterror.koberstein.org (04.12.2003 09:52 Uhr)

Naja, Du trennst Dich definitiv von einem Lebensabschnitt bzw. weißt, daß Dein Leben erst in vielen Jahren wieder so weitergeht wie bisher. Da ist der "abgeschobene" Schreibtisch wohl ein nettes Symbol. Wie die Skier, die im Sommer ja auch im Keller stehen. ;-)
Neuer Kommentar
name
mail (wird nicht angezeigt)
www
Spamvermeidung: drei plus vier = (Zahl, kein Wort)
Kommentare abonnieren

Feed abonnieren