Samstag 16.05.2015
Manche Tage sind einfach komplett schräg. So wie der gestrige Freitag: Ein Brückentag, den das eine Kind frei hatte, das andere aber nicht.

Und so standen wir um 9 Uhr auf dem Sportplatz und feuerten wie die Wilden das kleine Kind bei den Bundesjugendspielen an.

Gegen Mittag war ich etwas angesäuert, denn das so eben noch fleißig bejubelte Kind machte eigene Pläne für den Nachmittag, ohne die der anderen Beteiligten einzubeziehen.

Am Ende ging das kleine Kind mit Oma ins Kino (Ostwind 2), während das große Kind und ich eine wunderbare Tour durch die Nachbarschaft machten: Zuerst brachten wir einen alten Bürostuhl, eine Teekanne und diversen Kleinkram zum Sozialdienst, wo sie hoffentlich auf nette neue Besitzer treffen.

An der Tankstelle trafen wir auf einen Löschzug voller Feuerwehrleute (am Steuer eine Frau!), die sich zur Abkühlung ein Eis holten.

Dann ging es weiter in einen kleinen Nachbarort, wo wir erstmal hinter Feuerschutztüren mit Zahlencodes in einem riesigen, dunklen Lager standen, obwohl das doch ein normales Wohnhaus zu sein schien, trafen dann auf Kaninchen auf geschreddertem Papier, zwei Hunde und ein Verkäuferpaar, bei denen wir zwei Schreibmaschinenen zum Superpreis erstanden. Mechanische. So richtig oldschool!

Danach ging es zu unserem neu entdecken Bauernhof mit Milchzapfanlage. Die Kinder sind total begeistert, dass sie die Kälbchen dort streicheln dürfen und ich bin happy, endlich einen Hof in der Nähe gefunden zu haben, auf dem man frische Rohmilch kaufen kann! Mittlerweile waren wir schon dreimal da und kennen schon ein paar Kühe mit Namen!

Auf dem Rückweg flog uns auf der Autobahn ein Stück unserer Verkleidung vom Auto weg. Ja, ich musste auch sofort an das dazu passende 80er Lied denken! Erst schepperte es laut, als die Verkleidung im Fahrtwind klapperte, dann wurde es ganz leise. Das Teil an der B-Säule wurde schon mehrfach geklebt, aber nun war es endgültig ab. Auf der Autobahn. *stöhn*

Ich komme ja aus dem Münsterland, da fährt man gefühlt eine Ewigkeit von einer Ausfahrt zur anderen. Hier mussten wir nur an der 500m entfernten Ausfahrt runter, in die Gegenrichtung zurück, an der nächsten Ausfahrt das gleiche Spiel und dann zwei Minuten später Ausschau halten nach dem verlorenen Teil.

Ich schickte das große Kind mit Warnweste hinter die Leitplanke und sammelte das Teil auf dem Seitenstreifen schnell wieder ein. Wie gut, dass auf der Bahn um diese Zeit am Brückentag nichts los war. Die tote Ratte hat das blöde Ding Gott sei Dank um einen Meter verfehlt, sonst hätte ich spontan Ekelbratzen bekommen. Die Warnwesten zogen wir erst Zuhause wieder aus, was auf der Weiterfahrt zu komischen Blicken geführt hat und das Kind sich die ganze Zeit vor Lachen schüttelte - "Ich fühle mich wie ein Warndreieck!"

Zuhause angekommen mussten die Schreibmaschinen erstmal gereinigt werden und seit heute Vormittag fühlt man sich in unserer Küche wie einer Schreibstube aus den 60ern! *pling*

Die Kinder hatten immerhin im ersten Anlauf raus, wie man ohne "1" und "0" auf der Tastatur trotzdem "2015" schreiben kann. Ich brauchte dafür ein paar Versuche in Groß- und Kleinschreibung mit i, L und o... Sag mal einer, Kinder kämen nur mit Hightech gut zurecht!

Da die "Olympia Splendid 33" ein wenig verknarzt war (leichte Untertreibung: Kein einziger Typenhebel ließ sich bewegen, dafür hätte man ein Pusteblumenfeld rekonstruieren können), riecht die Küche immer noch nach WD40 und Waschbenzin.

Die "Adler Royal Mädi 2000" lief von Anfang an super, allerdings etwas farbschwach, aber meinem Traum, mit einer mechanischen Schreibmaschine für das Smashbook zu schreiben, bin ich wieder einen guten Schritt näher. Ich brauche nur noch neue Farbbänder, dann kann es losgehen!
19:16 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


1. Von Kitti - FilzKugelTeppiche http://www.filzkugelteppiche.de (17.05.2015 20:12 Uhr)

Du hattest ein schönes Wochenende! Danke für´s mitteilen. LG, Kitti
Kommentare abonnieren

Feed abonnieren