Dienstag 15.05.2012
Niederdruckarmaturen sind nicht gut für meine Nerven. In acht Wochen haben wir drei neue Armaturen eingebaut.

Die alte war leider nach 12 Jahren im Einsatz undicht geworden und irreparabel defekt. Bis dahin war alles bestens: Ich habe das Wasser angemacht, ich habe es aus gemacht und es passierte genau das, was man erwartete.

Die erste neue Armatur sippschte von Anfang an nach. Ich hab den Wasserhahn zugemacht und es lief noch ordentlich Wasser nach. Außerdem kam auch in Kaltwasserstellung erstmal heißes Wasser, zwar wenig, aber doch so viel, dass der Salat einmal spontan beim Abbrausen welkte.

Dann ging das Untertischgerät kaputt und mit dem neuen lief noch mehr Wasser nach - sage und schreibe ein halber Liter! Ok, dann ist die Armatur wohl auch defekt, also ausbauen, umtauschen.

Die nächste Armatur weigerte sich dann, in Kaltwasserstellung überhaupt Wasser zu spucken. Mittlerweile hatten wir ja schon an drei Tagen jedes Mal gleich mehrere Stunden unter der Spüle gelegen und mit selbst gebauten Griffverlängerungen Muttern auf ewiglange Gewindestangen geschraubt. Während des Einbaus wurde dann auch der Schwachpunkt der ganzen Konstruktion, ein T-Stück, zum Übeltäter erkoren. Dort läuft das Wasser nämlich immer wieder hin zurück, was dann zu einem erhöhten Druck im Untertischgerät führt, was unser altes dann wohl auch geschrottet hat.

Also wieder Armatur ausbauen. Im Baumarkt erklärte mir dann ein Mitarbeiter, dass das Nachlaufen bei Niederdruckarmaturen mit Untertischgerät vollkommen normal sei. Auch, wenn es ein halber Liter ist.

Aber ich finde das vollkommen unhaltbar. Da predigt man Wassersparen und dann sowas! Vorher war das doch nicht der Fall, dass Wasser nachlief!

Außerdem könnte es beim Einbau zu Problemen kommen, da manchmal die Anschlüsse und die entsprechenden Leitungen falsch nummeriert sein könnten. Dank Brauseschlauch gibt es ja nur lächerliche vier Anschlüsse und dementsprechend viele Möglichkeiten...

Gestern Abend war es dann nach dreieinhalb Stunden und kreativem Einsatz des vorhandenen Materials endlich so weit: Das Wasser kommt richtig temperiert aus dem Hahn und Dank runtergeregeltem Wasserdruck läuft es auch nicht mehr so doll nach.

Was für ein Aufwand! Wir haben ein Haus selbst gebaut, mit allen Leitungen, die nötig waren - aber eine doofe Armatur bringt uns an den Rand unserer Fähigkeiten. Unglaublich.
19:54 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


1. Von Peggy (15.05.2012 21:02 Uhr)

Oh ja, Niederdruckarmaturen... Da kann ich auch nen Lied von singen ;) Wir haben jetzt so ein "tolles Gerät", wo man beides, als Hoch- und Niederdruck anschließen kann (was aber keiner der Fachleute wusste, nur ein Anruf direkt beim Hersteller lieferte Klarheit...).
Aber komisch is das ganze schon, bei uns lief nie was nach.
Na dann viel Glück weiterhin!
Neuer Kommentar
name
mail (wird nicht angezeigt)
www
Spamvermeidung: 1+1=
Kommentare abonnieren

Feed abonnieren