Dienstag 05.01.2010
Ich fühle mich, wie zu Modemzeiten: Eine Seite zu laden dauert etwa 5 Minuten und das ist schnell: Will man zwei Seiten gleichzeitig laden, verdreifacht sich die Zeit, bis man die erste Seite ansehen kann. Und das alles, weil wir von gerade in einer Umstellungsphase stecken und nun bald noch schneller ins Internet können.

Wahrscheinlich kommt einem die alte Geschwindigkeit einfach nur rasend schnell vor, wenn man gerade über so einen dusseligen Stick ins Netz geht und alles vor sich hinlahmt.

Na, ich will mich gar nicht beschweren, aber heute morgen war um neun Uhr das Netz samt Telefonleitung einfach weg.

Berichtenswert ist nach einem Tag mit Freundinnen samt Kindern im Bobbolino ohnehin nicht viel, zumindest nichts blogbares, und den Nachmittag mit vier Mädels im Haus habe ich auch ganz gut überstanden. Bügelperlen, die im Dunklen leuchten sind der Renner!

Und vor einer halben Stunde rief ein fremdländisch klingender Mann an und wollte wissen, ob ich ihn angerufen hätte. Ich habe mich so darüber gefreut, dass das Telefon plötzlich klingelte, da war auch vollkommen egal, wie er darauf kommt, dass ich ihn angerufen haben könnte. ;-)

Nun denn, während ich diesen Text schreibe, rumpelt sich im Hintergrund das Emailprogramm einen ab, ich geh mal gucken, wer mir heute so geschrieben hat!

Morgen läuft das hier hoffentlich wieder. So ganz ohne Internet ist doch nichts... ;-)
22:22 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Kommentare abonnieren

Feed abonnieren