Mittwoch 17.12.2008
Ich bin gerade auf der Suche nach Männes Armbanduhr und einer halbaufgeribbelten Socke.

Dass ich beides noch nicht gefunden habe, dürfte klar sein. Dass ich dafür aber eine Menge anderer, vor langer Zeit gesuchter Sachen wiederfinde, ist wahrscheinlich ebenso klar.

Ich bin dringend für so eine Suchfunktion wie auf dem Rechner: Ich geb irgendwo am Küchenschrank "Männes Uhr" in ein kleines Feld ein und ein flinker, schwanzwedelnder Hund oder ein ebenso flinker, aber bitte nicht schwanzwedelnder Zauberer bringt mir das Gesuchte.

Hätte was. Aber würde ich dann all die Kleinigkeiten finden, von denen ich schon gar nicht mehr wusste, dass ich sie habe oder je nach ihnen gesucht habe? Hm. Ist wohl alles gut so, wie es ist.

Also krieche ich jetzt wieder unters Küchensofa, rücke Kommoden von der Wand und fluche vor mich hin, bleibe seelig grinsend mit einem Schätzchen in der Hand stehen und versinke in Erinnerungen.

Das hat auch einen gewissen Zauber, ganz ohne Schwanzwedelei.
11:00 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


1. Von Corinna (17.12.2008 12:15 Uhr)

Ach Du meine G?e, wenn ich das gewu? h?te..
F? sowas ist mein Sohn ganz gut. Wenn ich sage, sag mal, eben waren doch noch beide Rutschesocken da, wo ist der andere hin, dann flitzt er und holt das Gesuchte.. er hat ein tolles Ged?htnis f? so was. Ist aber sicher nicht in allen Bereichen anwendbar..

LG Corinna
Kommentare abonnieren

Feed abonnieren