Dienstag 25.09.2007
Lena hat nun einige Zeit Möhren und Pastinaken verweigert, mochte lieber Kartoffeln pur. Nachdem ich nun aber die violette Möhren koche, schnabbelt sie den ganzen Teller leer. Ob es an der Farbe liegt? Oder doch am süßeren, nicht so erdigen Geschmack?

Der Möhrenbrei sieht auf jeden Fall lecker aus, sehr dunkel, eher so wie Rote Bete Pü! Ein Foto konnte ich heute nicht machen, Lena futterte ruck zuck alles weg! ;-)

Und hier noch ein Rezept für Brei in der äquivalenten Menge von sechs Gläschen:

800 g Gemüse (Möhren, Pastinaken, Blumenkohl etc.) und
400 g Kartoffeln in so viel Wasser kochen, dass die gewürfelten Stückchen gerade bedeckt sind.

Nachdem das Gemüse gar, aber nicht zerkocht ist, den gesamten Topfinhalt mit dem Zauberstab pürieren. Im Kochwasser sind alle ausgewaschenen Vitamine und Nährstoffe, daher unbedingt mitverwenden!

Möglicherweise muss noch Wasser (max. ein halber Liter abgekochtes oder babygeeignetes Mineralwasser) zugefügt werden, damit der Brei eine angenehme Konsinstenz hat.

Der Brei kann direkt verfüttert werden, der Großteil sollte aber zur besseren Haltbarkeit direkt portioniert und eingefroren werden.

Ein Teelöffel Rapsöl sollte beim Erwärmen dem Brei zugefügt werden, damit die fettlöslichen Vitamine verwertet werden können.

Guten Appetit!
14:08 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Neuer Kommentar
name
mail (wird nicht angezeigt)
www
Spamvermeidung: 1+1=
Kommentare abonnieren

Feed abonnieren