Montag 16.07.2007
Am Samstag waren wir in einem "genialen" Baumarkt, um nach einer neuen Duschabrennung zu gucken. Unsere dreiteilige Schiebetürenvariante ist mittlerweile nämlich so fies in den Führungsschienen verkalkt und zugesifft, dass ich dringend nach einer neuen gebettelt habe.

Bei einer Bekannten sah ich eine ganz dolle Konstruktion mit Türen, die nur Gummilippen drunter haben und komplett schienenfrei funktionieren.

Sowas will ich auch!

Also gingen wir "zum Mehr", wo es auch eine ordentlich große Sanitärausstellung gibt. Zuerst haben wir eine Schwenk-Falt-Tür-Abtrennung gesehen, die aber schlappe 1800 Euro hätte kosten sollen. Bin ich denn Krösus?!

Also weiter an den bekannten dreiteiligen Schiebetüren wahlweise aus Kunststoff oder Glas vorbei, an Fronteinstieg-, Nischen-, Rund-, Verneblungs- und Dampfduschen, Duschen mit fester Abtrennung und Holzeinlage, Duschen zum aufklappen, wegfalten, schieben, normal öffnen und und und.

Damit unser kleines Bad nicht allzuviel an Raum verliert, suchten wir nach einem bezahlbaren Model mit Schwenk-Falt-Türen, denn einen quadratmetergroßen Glaskasten wollen wir nicht haben, sondern eine Duschabtrennung mit Eckeinstieg und wegschieb- oder wegklappbaren Türen, damit die Ecke, die so schön in den Raum steht, frei ist und man etwas mehr Bewegungsfreiheit hat.

Ein solches Model fanden wir sogar. Naja, bezahlbar ist anders, aber immerhin konnte das Ding das, was wir wollen.

Dran stand, dass es 30% Ausstellungsrabatt gäbe, was mich Schnäppchenjägerin schon lockte und ich daher nach den Bedingungen (Selbstabbau?) beim Infoheini nachfragen ging.

Nee, abbauen würde Herr Meier, der aber nun schon Feierabend hat und sonst kennt sich keiner damit aus.

So dringend ist es dann auch wieder nicht und 1249 Euro nach Abzug der 30% sind ja auch ein stolzer Preis für zwei Glastüren mit Befestigungsleisten und Scharnieren.

Also holte ich mein Handy heraus und wollte mal schnell zwei, drei Fotos machen, damit wir im Notfall einem Bäderspezialisten zeigen könnten, was wir haben wollen.

Als ich gerade zum zweiten Mal auf den Auslöser drücke, kommt der Infoheini aus dem Hinterhalt gesprungen und hätte, wäre es eine alte Kleinbildkamera gewesen, den Film rausgerissen.

"Sie dürfen hier nicht fotografieren! Aus Sicherheitsgründen!"

Männe guckt sparsam aus der Wäsche, fängt an zu lachen und nuschelt sich in den Bart: "... und dann haben die Terroristen schon gewonnen!"

"Ähm, Entschuldigung, aber wo steht, dass ich hier nicht knipsen darf?"

Infoheini: "Es waren schon mal Leute hier, (er spricht jetzt im verschwörerischem Flüsterton) die haben mit einer guten Kamera, so einem richtig teuren Ding (er gestikuliert, was wohl nach Kamera aussehen soll, mich aber an einen Backstein denken läßt) Fotos gemacht. So klatsch, klatsch, klatsch, haben die Fotos von der ganzen Fliesenaustellung gemacht..." Den Satz läßt er langsam ausklingen, uns Nichtbaumarktmitarbeitern entgeht wohl gerade die Bedeutung der Fliesenausstellung, zumindest guckt Infoheini, als müsste man verstehen, welchen Schaden man anrichtet, wenn man Fliesen in einem Baumarkt fotografiert.

"Vielleicht wollten die einen eigenen Baumarkt aufmachen?", werfe ich ein und ducke mich gedanklich vor dem Gegenschlag.

Infoheini plustert sich auf: "Da haben wir aber auf das Löschen bestanden! Die mussten alle Bilder vor unseren Augen löschen!" Jaja, königlicher Plural lässt grüßen.

Infoheini guckt sich hektisch wie ein Eichhörnchen auf der Flucht um, seine Schneidezähne haben mindestens fünf verschiedene Farbtöne fällt mir auf, und sagt im Verbrüderungston: "Eigentlich müssten Sie jetzt vor meinen Augen die Bilder löschen...(er wird noch wieseliger als ohnehin schon) Aber Sie haben ja ernsthaftes Interesse an der Duschkabine gezeigt, von daher können wir das jetzt wohl lassen..."

Männe weiß nicht recht, ob er aus Dankbarkeit in Tränen oder einfach nur in haltloses Gelächter ausbrechen soll: "Wir haben gerade ernsthaftes Interesse an einer 1200 Euro Duschkabine geäußert, da dürften ja wohl auch mal zwei Fotos drin sein!"

Infoheini: "Ah, ich kann Ihnen auch einen Prospekt mitgeben, da haben Sie dann auch noch alle weiteren Daten!"

Während der den Prospekt holt, kichere ich in mich hinein: "Sicherheitsrisiko! Wir dürfen hier jetzt nie wieder rein! Wir haben Ladendiebstahl begangen, denn wir haben die Seele der Duschkabine geraubt!"

Ich nehme das Heftchen entgegen und wir gehen Richtung Ausgang. Auf dem Weg kommen wir an der Hauptinfo vorbei, ich giggle die ganze Zeit, will die Sicherheitshinweise und Fotoverbote schiftlich bekommen. Aber Männe zieht mich am Ärmel, schließlich haben wir ein Baby dabei. Ich schaue Lena an, sie zieht die Augenbrauen zusammen und guckt so richtig böse. In dem Moment bin ich mir sicher, dass sie die Seele des Infoheinis geraubt hat. Ganz ohne Foto.

Wir haben dann in einem Baumarkt mit Doppel-O eine für unser Bad perfekte Duschabtrennung für 399 Euro abzüglich 10% Rabatt (für den ich nachweisen musste, dass ich mit "Werrr is Olgerrr?!" verheiratet bin, aber das ist wieder eine andere Geschichte) bekommen. Ganz ohne Seelenraub...
22:23 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


1. Von Alke http://www.alke.de/blog (17.07.2007 15:22 Uhr)

Ich kenne jemanden, der aus einem Schnellrestaurant (das mit dem goldenen M) "rausgeworfen" wurde, weil er dort während des Essens an seinem Laptop arbeiten wollte. Die hatten Angst vor Betriebsspionage...
(Das ist allerdings auch schon knapp 10 Jahre her.)
Kommentare abonnieren

Feed abonnieren