Montag 20.03.2006
Nachdem in der Casa Arendt die Nächte auch am Wochenende mit Sonnenaufgang beendet sind - und die Sonne vertreibt die Dunkelheit nun immer eher - musste mal wieder was passieren.

Die Verdunklungsrollos sind ja ganz klasse, aber leider liegen sie nicht hundertprozentig an der Wand an, so dass immer noch ordentlich viel Licht ins Schlafzimmer fällt. Und was haben wir gelernt? Lichteinfall während des Schlafes unterdrückt die Melatoninherstellung, die für einen ruhigen Schlaf aber wichtig ist. Scheint also so gegen 5:30 Uhr die Sonne ins Gesicht, wird man wach, ob man ausgeschlafen ist oder nicht.

Und ich bin das vor 7 Uhr generell nicht.

Also hab ich heute die eingemotteten dunkelblauen Vorhänge, die ich gerade erst gegen luftigleichte Exemplare ausgetauscht hatte, wieder abgestaubt und aufgehängt.

Jetzt hoffe ich einfach, dass die Kombination es bringt. Denn die Vorhänge allein hatten den gleichen Effekt wie die Rollos: zuviel Licht am zu frühen Morgen.

Und das mag ich gar nicht.

Und noch viel weniger, wenn mit den ersten Sonnenstrahlen ein munteres Kind in mein Gesicht kriecht, "Maaamaaa! Augen auf!" fordert und das genervte Zucken um meine Mundwinkel so kommentiert: "Mama freut sich! Mama lacht!"
20:25 Uhr | 3 Kommentare | Dies und Das


1. Von Ute http://zickenterror.koberstein.org (22.03.2006 22:13 Uhr)

Hihi, Marc und ich lachen hier auch gerade. *g* Fragt sich nur, wie lange noch. ;o)
2. Von tanja (23.03.2006 09:43 Uhr)

Soso - wenigstens Ihr amüsiert Euch! ;-)


Oder sitzt Saskia zu nachtschlafender Zeit noch zwischen Euch auf dem Sofa?!

3. Von Ute (24.03.2006 10:37 Uhr)

Ähm, nö, das tut sie nun allerdings nicht. Noch nicht. ;o)
Kommentare abonnieren

Feed abonnieren